Kinderzeltlager 2016

Hoch oben über Mauer zwischen den Feldern fand es wieder statt...

das Kinderzeltlager der Landjugend Elsenztal. 40 Kinder warteten am Samstag, 6. August, im Schulhof gespannt auf den Start des Zeltlagers. Bevor es aber raus in die Natur ging, wartete noch eine spannende Rallye durch Mauer auf die Teilnehmer. Neben einer Buchstabenjagd und verschiedenen Wasserspielen musste auch noch die eine oder andere Quizfrage auf dem Weg beantwortet werden. Zwischendurch gab es natürlich Erfrischungen und leckeres Bauernhofeis zur Stärkung. Nachdem die einzelnen Gruppen das Naturschutzgebiet, die Ortsmitte und die Hüttenklinge hinter sich gelassen haben, ging es endlich auf dem Wiesenbacherweg Richtung Zeltplatz. Dort angekommen wurden erst einmal alle Zelte bezogen und die Schlafplätze aufgebaut. Bis zum Abendessen konnten die Kinder sich beim Sackhüpfen, Tauziehen oder einem interessanten Spiel mit wassergefüllten Luftballons die Zeit vertreiben. Anschließend gab es wie jedes Jahr die beliebten Hamburger. An dieser Stelle möchten wir uns herzlich beim Partyservice Heid und Pisot für die Spende der Hamburger bedanken. Als es dunkel wurde, versammelten sich alle um das Lagerfeuer und die Siegerehrung der Rallye stand an. Als Preise gaben es für die Gruppen Süßigkeiten oder Äpfel, welche uns freundlicherweise vom Hofladen Freudensprung gespendet wurden. Nun war es Zeit für die Nachtwanderung. Mit Fackeln und Taschenlampen ausgerüstet ging es durch die Wiesen und Felder von Mauer. Nach einer kurzen Nacht traf man sich nach und nach am Lagerfeuer, bis es um 8:00Uhr endlich das Frühstück gab. Zum Schluss wurde zügig der Zeltplatz aufgeräumt und alle Zelte wieder abgebaut, sodass schnell die Schokokuss-Schleuder aufgebaut werden konnte. Mit etwas Glück und der richtigen Wurftechnik flogen einem die Schokoküsse entgegen. Nach einem schönen Tag machten wir uns alle wieder auf den Weg zum Schulhof, wo die Eltern schon warteten.

Wir bedanken uns bei allen Helfern und Betreuern, die tatkräftig mit angepackt haben. Ebenfalls bedanken möchten wir uns bei den Anwohnern des Pfeffersbergs, der Hüttenklinge und des Wiesebacherweges: Vielen Dank für Ihr Verständnis und Ihr Entgegenkommen bei der Nutzung der verschiedenen Wege, die wir als Betreuer oder Versorgungsfahrzeuge nutzen mussten, um zum Zeltplatz zu gelangen.

Back to top