Login

Landjugend Elsenztal Tauziehturnier 2016

Zur Belohnung gab es Duschgel 

Kampffrisur und Kampfgeist: Die DLRG-Damen legten sich ins Seil und gaben gegen die männliche Konkurrenz alles. Foto: Trilsbach

Von Jutta Trilsbach

Mauer. War das eine Gaudi! Beim Tauziehturnier der Landjugend Elsenztal gaben die Athleten alles: Mut, Kraft, Ausdauer und Siegeswillen. Im Gegenzug bekamen sie die eine oder andere matschige Bodenberührung. Denn nach einem Starkregen kam es im Laufe des Samstagabends auf dem Rasen hinter der Schule zu einer wahren Schlammschlacht. Dabei hatte der sportliche Spaß im Festzelt an der Schule zunächst pünktlich und vor allem "trocken" mit dem Wiegen der zehn bereitstehenden Mannschaften begonnen.

Markus Kramer und seine Jungs von der Landjugend stellten die gut trainierten Teilnehmer auf eine präzise Bauern-Waage. Denn das Höchstgewicht von 555 Kilogramm pro Mannschaft durfte nicht überschritten werden. Dieses Gesamtgewicht war natürlich bei den stabilen Männern der Feuerwehr oder der Kerweborscht, der DLRG oder dem Männergesangverein leicht erreicht. "Männer, Bauch eingezogen, Brust raus!", lautete der Schlachtruf.

Aber beim Tauziehwettbewerb geht es nicht nur ums Gewicht, sondern auch um Kraft, Ausdauer und die richtige Technik. Im Mittelpunkt stand das etwa 32,50 Meter lange, dicke Tau, dessen Mitte gekennzeichnet war. Eine Spielfeldmitte war ebenso auf dem Rasen eingezeichnet. Über diese musste das Seil in die eigene Spielhälfte gezogen werden. Die DLRG-Jugend machte es den "Großen" nach der langen Regenpause probeweise vor.

Nach den Kommandos der unterstützenden Reilsheimer Kerweborscht-Schiedsrichter Rui und Markus - "Seil auf, Seil anspannen und zieht!" - legten sie sich mächtig ins Zeug. Alle Mannschaften standen sich zweimal mit sechs Teilnehmern gegenüber, der Sieger erhielt drei Punkte. Zum Schluss gab es ein Play-off und dann das große Finale.

Ein echter Hingucker war sicher die Damenmannschaft der DLRG, die mit ihren gelben T-Shirts und roten Shorts und vor allem durch die einheitliche Frisuren auffiel. Aber von wegen Etepetete: Die jungen Schwimmerinnen legten sich kraftvoll ins Seil und scheuten den schlammigen Boden nicht. Der war zum Schluss so tief und dick, dass das spannende Finale auf einem Nebenplatz stattfinden musste.

Den ersten Platz holten am Ende die "Wissebacher Kerweborscht", gefolgt von der Mauermer Feuerwehr 1, Dritter wurde der Kerweverein Mauer. Platz 4 belegte die Feuerwehr 2, auf Rang 5 zogen sich die DLRG Herren und Mauerbadscher, Sechster wurde der Männergesangverein gefolgt von den Laju Oldies und den DLRG-Damen, den neunten Platz teilten sich die Teams "Youth at Mauer" und "Ringstraße".

Heike Kramer vom Team "Laju Oldies" erinnerte sich: "Das letzte Tauziehturnier fand vor über 20 Jahren statt, daher war es eine gute Idee, diese sportliche Veranstaltung wieder aufleben zu lassen." Bürgermeister John Ehret feuerte die Mannschaften kräftig mit an und freute sich über eine faire Wettkampfatmosphäre, die für die ersten Drei mit Pokalen gekrönt wurde. Jeder Sportler erhielt als Anerkennung auch ein Duschgel - und das wurde nach der Schlammschlacht unbedingt gebraucht.

Back to top