Login

Satzung der Landjugend Elsenztal

§ 1 Name und Geschäftsjahr

(1) Die Landjugendgruppe Elsenztal ist der frei Zusammenschluss der Jugendlichen des ländlichen Raumes.

(2) Die Mitglieder der Landjugendgruppe Elsenztal bilden in Form eines Vereines eine Gruppe auf Gebietsebene. Die Ortsgruppen im Landkreis die Kreislandjugend (Kreisgruppe). Die Gruppe ist Mitglied beim Bund der Landjugend (BdL) im Bauernverband Württemberg-Baden e.V.

(3) Das Geschäftsjahr beginnt im Mai und endet im Mai des Folgejahres.

§ 2 Ziele und Aufgaben

Zweck des Vereins ist die Förderung der Jugendhilfe, der Erziehung und der Volksbildung.

Die Landjugendgruppe Elsenztal ist parteipolitisch neutral und verwirklicht ihren Satzungszweck insbesondere durch:

(1) die Unterstützung der Arbeit des BdL im Bauerverband Württemberg-Baden e.V., insbesondere auch der allgemeinen und beruflichen Weiterbildung im Sinne der Persönlichkeitsbildung,

(2) die Hinführung der Jugend zum demokratischen Verhalten sowie selbständigen Denkens und Handelns im öffentlichen Leben und im Berufsstand,

(3) eine eigens auf die Bedürfnisse der Gruppenmitglieder ausgerichtete musisch-kulturelle Arbeit sowie der Förderung der speziellen beruflichen und allgemeinen Interessen ihrer Mitglieder,

(4) der Zusammenarbeit mit anderen Jugendlichen im Verein.

§ 3 Gemeinnützigkeit

(1) Die Landjugendgruppe Elsenztal verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabeordnung.

(2) Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

(3) Es darf keine Person durch Ausgaben, die den Zweck der Landjugendgruppe Elsenztal fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

(4) Bei Auflösung der Landjugendgruppe Elsenztal oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen der Landjugendgruppe Elsenztal, an eine steuerbegünstigte Körperschaft, zwecks Verwendung für die Förderung der Jugendhilfe, insbesondere der Jugend im ländlichen Raum.

§ 4 Mitgliedschaft

(1) Mitglied der Landjugendgruppe Elsenztal kann werden, wer das 15. Lebensjahr vollendet hat und sich zu dieser Satzung bekennt. Die Mitgliedschaft ist freiwillig und endet mit dem 35. Lebensjahr. Die Mitgliedschaft kann nur zum Jahresende gekündigt werden. Die Kündigung muss spätestens drei Monate vor Jahresende vorliegen.

(2) Die Mitgliedschaft ist beim Vorstand zu beantragen, der über den Antrag entscheidet.

(3) Auf Beschluss des Vorstandes kann ein Mitglied ausgeschlossen werden, wenn es gegen die Satzung, die Beschlüsse der Organe oder das Ansehen der Landjugend verstößt.

(4) Der Mitgliedsbeitrag setzt sich zusammen aus dem jeweiligen Mitgliedsbeitrag des BdL und 4,-- € für die Gruppenkasse.

§ 5 Rechte und Pflichten der Mitglieder

(1) Die Mitglieder haben das Recht auf Teilnahme an den Veranstaltungen der Landjugendgruppe Elsenztal auf Förderung im Rahmen der satzungsmäßigen Möglichkeiten.

(2) Die Mitglieder haben die Pflicht, sich für die Verwirklichung der Ziele der Landjugend Elsenztal nach besten Kräften einzusetzen, die Beschlüsse der Organe der Landjugendgruppe Elsenztal zu befolgen und die Beiträge pünktlich zu entrichten.

§ 6 Organe

Die Landjugendgruppe Elsenztal hat zwei Organe:

  1. Mitgliederversammlung

  2. Vorstand

§ 7 Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung setzt sich aus allen Mitgliedern der Landjugendgruppe

Elsenztal zusammen und sie hat die Aufgabe,

  1. aus ihren Reihen den Vorstand und den Kreisabgesandten zu wählen;

  2. den Tätigkeits- und Kassenbericht des Vorstandes entgegenzunehmen;

  3. die Entlastung des Vorstandes vorzunehmen;

  4. Satzungsänderungen zu beschließen;

  5. die Auflösung der Gruppe zu beschließen.

§ 8 Vorstand

(1) Der Vorstand der Landjugendgruppe Elsenztal setzt sich zusammen aus:

  1. dem(r) Vorsitzenden

  2. dem(r) Stellvertreter(in)

  3. dem(r) Gruppenleiter(in)

  4. dem(r) Kassier(erin)

  5. dem(r) Schriftführer(in)

  6. dein(r) Pressewart(in)

  7. den Beisitzern (Je nach Gruppenstärke: bis 50 Mitglieder 1 Beisitzer)

Sollten Vorsitzender und Gruppenleiter in einer Person sein, sind zwei Stellvertreter zu wählen.

Sind zwei gleichberechtigte erste Vorsitzende gewählt, so entfällt der Posten des stellvertretenden Vorsitzenden.

Sind der Schriftführer und der Pressewart eine Person, ist ein weiterer Beisitzer zu wählen.

Der Vorstand wird auf ein Jahr gewählt. Wiederwahl ist möglich. Dieser hat folgende Aufgaben:

  • Kontakte zu Behörden, dem Bauernverband und Landfrauenverband und andere Organisationen herzustellen und zu pflegen;

  • Ausführungen der Beschlüsse der Organe des BdL, soweit sie die Mitglieder der Landjugend auf Orts- und Kreisebene betreffen, aufzunehmen;

  • Festsetzung des Mitgliedsbeitrages;

  • Planung und Vorbereitung von Gruppenprogrammen entsprechend den Interessen der Mitglieder;

  • die Mitglieder über die Landjugendarbeit umfassend zu informieren;

  • den Kreisvorsitzenden zur Mitgliederversammlung einzuladen;

  • über die Grundzüge der Gruppenarbeit im kommenden Jahr zu befinden.

Darüber hinaus hat er alle Aufgaben wahrzunehmen, die nicht der Mitgliederversammlung übertragen sind.

(2) Der Vorstand wir von einem Kreisabgesandten unterstützt. Der Kreisabgesandte hat die Aufgaben,

  • sich um eine Position in der Kreisvorstandschaft zu bemühen;

  • Beschlüsse und Informationen der Kreisvorstandschaft an den Vorstand der Landjugend Elsenztal weiterzuleiten.

(3) Der Vorsitzende vertritt die Landjugend gerichtlich und außergerichtlich. Er ist Vorstand im Sinne
§ 26 BGB.

(4) Die Landjugendgruppe Elsenztal ist für den Schaden verantwortlich, den der Vorstand oder ein Mitglied des Vorstandes in Erledigung der Aufgaben der Landjugendgruppe Elsenztal einem Dritten zufügt.

§ 9 Wahlen

(1) Wählbar ist jedes Mitglied der Landjugendgruppe Elsenztal.

(2) Die Vorstandswahlen sind geheim. Wählbare Personen müssen anwesend sein oder im Verhinderungsfalle glaubhaft versichert haben, dass sie die Wahl annehmen.

(3) Vor jeder Wahl ist ein Wahlausschuss mit drei Personen zu bilden.

Das Nähere kann in einer Wahlordnung geregelt werden.

§ 10 Beschlußfassung

(1) Die Beschlüsse der Organe werden in der Regel in Versammlungen gefasst. Stimmenthaltungen werden nicht mitgezählt. Bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des Vorsitzenden den Ausschlag. In dringenden Fällen können Beschlüsse des Vorstandes im Umlaufverfahren gefasst werden; sie sind in der nächsten Sitzung des Vorstandes zu bestätigen. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn die Mehrheit der Vorstandsmitglieder anwesend ist.

Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn ein Drittel der Mitglieder anwesend sind. Wird eine solche Zahl nicht erreicht, können in einer weiteren Sitzung ohne Rücksicht auf die Zahl der anwesenden Mitglieder die Aufgaben erledigt werden.

(2) Die Organe sind beschlussfähig, wenn die Sitzung ordnungsgemäß, d.h. 14 Tage vorher einberufen wurde. In dringende Fällen kann die Einberufung noch 8 Tage vorher erfolgen. Die Beschlüsse der Organe werden mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder gefasst. Für Satzungsänderungen und die Auflösung des Verbandes ist eine Mehrheit von 2/3 der anwesenden Mitglieder notwendig.

(3) Die Wahlen erfolgen offen; bei mehr als einem Bewerber geheim. Das Nähere kann in einer Wahlordnung geregelt werden.

(4) Alle Sitzungen der Organe werden vom Vorsitzenden einberufen und geleitet.

(5) Über jede Sitzung ist eine Niederschrift anzufertigen, die vom Vorsitzenden und dem Schriftführer unterschrieben wird.

§ 11 Kasse

(1) Die Kassenprüfer werden vom Vorstand bestimmt und mit der Einladung zur General-versammlung einberufen. Sie dürfen nicht mit dem Vorstand im ersten Grad verwandt sein. Es sind zwei Kassenprüfer zu bestimmen. Die Bestimmung zum Kassenprüfer muss angenommen werden.

(2) Die Kasse muss am Tag der Generalversammlung mit einer Vollmacht an den neuen Kassenwart übergeben werden.

Satzung neu überarbeitet, beschlossen und genehmigt.

Mauer, den 04.06.2015

Back to top